„Bestellungen, Rechnungen, Urlaubsfotos, Kalender – wir machen heute schon sehr viel online, beruflich wie privat. Und es wird immer mehr werden. Wir dürfen deshalb in Uedem nicht zum Stillstand kommen, müssen jetzt mit Glasfaser die Weichen für die Zukunft stellen. Auch für unsere Kinder.“

Dennis Tenelsen

selbständiger Gärtner , Uedem

„Als Berufspendler fahre ich jeden Tag 150 km. Ohne einen Glasfaser-Anschluss habe ich keine Option darauf, im Homeoffice arbeiten zu können. Eine Web-Konferenz zum Beispiel wäre mit meiner heutigen Leitung undenkbar. Und wenn meine beiden Töchter unser WLAN nutzen, ist an Online-Arbeit gar nicht mehr zu denken. Deswegen brauchen wir Glasfaser – jetzt. “

Marcus Theißen

Elektrotechnik-Ingenieur, Keppeln

„Als Journalistin bin ich ohne schnelles Internet überhaupt nicht sendefähig. Privat in Keppeln merke ich das jeden Tag, da geht fast gar nix. Vom Büro in Uedem aus kann ich wenigstens Audio-Beiträge versenden. Aber die Dateien werden immer größer, Video immer häufiger. Da ist es absehbar, wann die Leitung nicht mehr reicht. Deshalb: Glasfaser. Besser gestern als morgen.“

Steffi Neu

Journalistin, Keppeln

„Die Glasfaser-Anbindung ist extrem wichtig für uns, weil wir keine andere Chance auf eine ordentliche Bandbreite haben. Unsere Telekom-Leitung ist miserabel, LTE bricht regelmäßig zusammen, Handyempfang gibt’s nicht. Deswegen haben wir uns zusammen mit unseren Nachbarn entschlossen, zur Not auch den Bagger selbst zu bestellen, der den Graben für die Leitung zieht.“

Mechtild und Willi Ingenbleek

Erzieherin / Koch, Uedemerbruch

„Ich nutze das Internet für die Vereinsarbeit, zur Ahnenforschung und um mit meinen Kindern und Enkeln in Kontakt zu bleiben. Die langsame Leitung nervt mich, daher habe ich mich sofort für einen Glasfaser-Anschluss entschieden – übrigens auch für meine Kinder, denen das ebenfalls zugute kommen soll.“

Maria „Mitz“ van Afferden

Rentnerin , Keppeln

„Mit einer lahmen Leitung macht das Surfen im Internet echt keinen Spaß. Wenn meine Söhne mit ihren Handys im WLAN sind, geht bei mir gar nix mehr, da kann ich besser auf den Hochsitz gehen. Ein Glasfaser-Anschluss hingegen würde die Leitung verbessern, den Wert unseres Hauses steigern – und uns im Alter eine Versorgung mit Tele-Medizin ermöglichen.“

Ralf Kerkmann

Rohrnetzmeister, Uedemerbruch

„Bildung ist das Wichtigste – gerade für uns im ländlichen Raum. Aus meinem Studium weiß ich, dass Lernmaterialien oft nur noch online zur Verfügung stehen. Und beruflich sind E-Learnings und Web-Seminare für mich heute Alltag. Wenn meine beiden Kinder groß sind, sollen sie den Anschluss nicht verlieren. Deshalb bin ich für Glasfaser.“

Steffi Willing

Bachelor Wirtschaftswissenschaft , Uedem

„Fiber to the Home, also Glasfaser bis ins Haus, ist die absolute Zukunftstechnologie. Und dazu derzeit die einzige Technik, die symmetrische Bandbreiten bietet, also gleiche Leistung beim Upload und Download. Ich mache mit, weil ich weiter optimal im Homeoffice arbeiten möchte – und dazu beitragen will, dass Uedem nicht abgehangen wird.“

Tilmann Parlings

Elektrotechnik-Ingenieur, Uedem

„Unabhängig vom jeweiligen Anbieter sehe ich in der Glasfaser ganz klar die Technologie der Zukunft. Sie läuft störungsfrei, hat Ausbaureserven und eine exzellente Übertragungsqualität. Unsere gesamte Kommunikation wird in Zukunft darüber laufen. Unsere Außengebiete werden nur attraktiv bleiben, wenn sie mit Glasfaser erschlossen sind.“

Mario Wehren

technischer Angestellter, Uedemerbruch

„Ich habe mich für einen Glasfaser-Anschluss entschieden, weil ich das Internet bereits heute zum Telefonieren oder zum Skypen mit meinen Kindern und Enkeln nutze. Außerdem möchte ich, dass Uedem für junge Familien attraktiv bleibt. Eine gute Infrastruktur, die Heimarbeit und digitales Lernen ermöglicht, ist dafür die Voraussetzung.“

Norbert Schündeln

Hauptschulrektor i.R., Uedem

„Bestellungen, Auftragsabwicklung, technische Informationen, Lohnbuchhaltung – in unserer Firma geht nichts mehr ohne Internet. Auch Heizungsanlagen werden heute bereits online angesteuert. Die jetzige Netzgeschwindigkeit in Keppeln ist dafür viel zu langsam. Deswegen brauchen wir Glasfaser, besser heute als morgen.“

Katrin Heiming

Elektro-Meisterin, Keppeln

„Als Vater und Sohn schauen wir uns am Wochenende zu Hause gerne Filme an – aber wann, wollen wir selbst bestimmen. Deshalb wollen wir eine leistungsfähige Anbindung, mit der man Filme auf Abruf schauen kann. Das gleiche gilt übrigens auch, wenn der eine von uns Minecraft und Landwirtschafts-Simulator spielt, während der andere Konstruktionspläne im Homeoffice bearbeitet. Wer was macht, könnt Ihr ja selbst raten.“

Ben und Klemens van Heynsbergen

Schüler, Geschäftsführer , Uedem